Veranstaltungskalender 2017/2018 online


 

Bezirksliga Nord

 

2. Bundesliga Ost

Die Sensation ist geschafft

(KS) Eine Steigerung an Emotionalität, Freude, Tränen sowie Aufregung war wohl an diesem Tag nicht mehr zu toppen. Die Aufstiegsspiele zur 1. Liga Nord der 1. Damen des TSV Hagenah standen an und mit ihnen ein aufregender Tag und packende Spiele gegen den SV Düdenbüttel, TK Hannover sowie Bayer 04 Leverkusen. Noch nie in der Vereinsgeschichte des TSV Hagenah hat es eine Damenmannschaft in die 1. Liga geschafft.

Zu Beginn stand die Begegnung gegen den Lokalrivalen SV Düdenbüttel an. Direkt am ersten Spieltag in der Saison wurden beide Spiele gegen die SV-Mädels verloren. Dies lag wohl aber eher daran, dass die Mannschaft aufgrund der Zusammenlegung noch nicht ganz als Team funktionierte. Doch nun sollte die Wiedergutmachung her und es funktionierte einwandfrei: mit einem klaren 3:1 wurde dieses Match gewonnen  - die Freude war riesig.

Gleich danach folgte die Begegnung gegen Bayer 04 Leverkusen. In Bestbesetzung starteten die Bayer-Mädels souverän ins Match. Leider konnten sich die TSV-Damen nicht recht durchsetzen und zu viele Eigenfehler passierten. Es konnte zwar der zweite Satz gewonnen werden, jedoch reichte es einfach nicht aus. Die Bayer-Mädels gewannen das Spiel 3:1.
Somit war eins klar: ein Sieg gegen den TK Hannover musste erfolgen, damit die Grundlage zum Aufstieg gegeben war.

Nun folgte also nach einer Pause das entscheidende Match gegen die TKH-Damen. In einem packenden Spiel übertrafen sich alle Spielerinnen gegenseitig. Der erste Satz ging zunächst vollkommen energiegeladen an die TSV-Damen. Jedoch erfolgte dann ein kleiner Einbruch und es passierten wieder zu viele Eigenfehler, sodass Satz zwei und drei abgegeben werden mussten. Zunächst stand es also 2:1 nach Sätzen für TK Hannover. Doch dann fanden die TSV-Mädels zu ihrer Form zurück und spielten ihr Spiel befreit auf. Durch bombastische Unterstützung des Publikums und einer mitreißenden Stimmung im Team gewann man Satz vier und fünf mit Bravur. Der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Nun war noch banges Warten angesagt: sollte Düdenbüttel gegen Bayer 04 Leverkusen gewinnen, waren beide Kreisvertreter punktgleich. Man hoffte nun auf den Sieg der Bayer-Mädels. Und so kam es letztendlich auch, wobei Bayer 04 Leverkusen nicht mit der stärksten Stammmannschaft startete. Diese Minuten waren wohl die schlimmsten an dem ganzen Tag. Als jedoch der letzte Ballwechsel abgeschlossen war, brachen alle Dämme der TSV-Damen und man freute sich auf den Aufstieg in die 1. Liga Nord.

Die 1. Damen verabschieden sich nun in die wohlverdiente Pause. Ab dem 02. April beginnt die Vorbereitung auf die Sommersaison. Dort wird bereits in der 1. Liga unter dem MTV Hammah gespielt.

Aufstieg2017Damen
Neues-Sportangebot1

2017Osterfeuer3


Meisterplatte
EinladungJHV

Jahreshauptversammlung des TSV Hagenah von 1923 e.V.

Am 24. März findet die Jahreshauptversammlung des TSV Hagenah im Sporthaus Trift statt. Beginn der Veranstaltung ist 19:30 Uhr. Alle Mitglieder sind herzlich dazu eingeladen der Versammlung beizuwohnen.


1. Herren feiert die Kreismeisterschaft

(DH) Vergangenes Wochenende war der letzte und entscheidende Spieltag der Kreisliga Nord. Die 1. Herren des TSV Hagenah stand punktgleich mit dem MTV Hammah 3 an der Tabellenspitze. Und schickte sich an diese Position im direkten Duell zu verteidigen.

Der Spieltag begann mit einer Partie gegen die junge Mannschaft des MTV Wangersen, der die bisherige Saison als wenig erfolgreich verbuchen konnte. Die Favoriten-Stellung des TSV machte sich direkt bemerkbar und man ließ dem Gegner keine Spielanteile. Schnell stand es 11:4 und 11:7, wobei es sogar möglich war Jan Hellwege und Marius Schlichting für die anstehenden Aufgaben zu schonen, sodass alle sieben Spieler zum Einsatz kamen.

In Spiel zwei startete man erneut furios und ließ dem MTV Hammah 4 nicht den Hauch einer Möglichkeit. Wieder stand es 11:4, ehe der TSV zum ersten Mal ein wenig schwächelte. Insbesondere in der Person von Daniel Hagenah, der mit seinem Angabenservice eine Negativserie erwischte. Nacheinander landeten die Aufschläge knapp in der Leine oder an der Wand und so war es im Folgenden nicht mehr möglich den Satz erfolgreich zu gestalten (7:11). Die Fehler hatte man nun weg und so konnte man im entscheidenden Satz wieder voll durchstarten. Die Angabe kam wieder druckvoller und mit weniger Eigenfehlern und Jan Hellwege bekam genügend Zuspiele aus der Verteidigung, die er umgehend verwerteten konnte. Der Satz endete 11:5 und somit hielt man sich bis zum Aufeinandertreffen der Tabellenführer schadlos.

Genau jener stand im dritten Spiel auf dem Parkett. Der MTV Hammah 3 schickte sich an die bisher einzige Niederlage des TSV Hagenah aus dem Hinspiel zu wiederholen, startete jedoch mit vier Angabenfehlern in die Partie. Da der TSV so jedoch kein Meisterschaftsfinale beginnen wollte, hielt er die Spannung hoch und produzierte ebenfalls, wie schon im Spiel zuvor, mehrere Servicefehler in Serie. Der MTV setzte sich in Front und behielt bis zum Spielstand von 9:7 die Oberhand. Jetzt schlug die Stunde der TSV Herren, die sich unermüdlich gegen den Satzverlust stemmten und die Fehler des Gastgebers umgehend bestraften. Carsten Lawrenz zeichnete sich in dieser Phase durch klasse Abwehraktionen aus und hielt den Vorderleuten den Rücken frei. Der erste Satz endete 11:9 für den TSV. Im zweiten Satz verschaffte man sich direkt ein wenig Luft, ließ den MTV jedoch erneut bis auf neun Punkte herankommen, ehe man den finalen Punkt setzen konnte.

Die Freude war riesig, hatte man doch im letzten Jahr den Aufstieg noch knapp verpasst. Somit spielt der TSV Hagenah in der kommenden Feld- und Hallensaison in der Bezirksliga Nordwest. Im Anschluss wurde natürlich gebührend gefeiert und in der eigenen Stammkneipe des Gasthofs Hellwege bei Bier und „Meisterplatte“ angestoßen.


paddysportlerdesjahres

Patrick Dittmer gewinnt Wahl zum Sportler des Jahres

(DH) Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder den “Sportler des Jahres” rückwirkend für die Spielzeiten in 2016. Die Wahl fiel auf den Kapitän der 1. Herren, der seine Mannschaft in den vergangenen Spielzeiten wieder auf die Erfolgsspur geführt hat und durch seine herausragenden Fähigkeiten am Grill immer wieder neue Reize setzen konnte, um die eigene Truppe zu motivieren. Überreicht wurde die Trophäe vom 1. Vorsitzenden: Werner Levens.


Sponsoring 1. Frauen 1. Buli klein

Mit Schwung und neuen Hoodies in die Sommersaison 2017

(JE) Nach der Zusammenlegung der beiden Faustball-Damen-Mannschaften des MTV Hammah und des TSV Hagenah gab es für die 1.Damen einen Satz Hoodies. Gestiftet von der Firma König Pfahlgründung in Stade. Die Mädels bedankten sich bei Jan Heitmann, der vertretend für die Firma König die Hoodies übergeben hat, mit einem kleinen Präsent sowie einer Jahreskarte für die Bundesligaspieltage.



1. Herren wieder auf Kurs

(DH) Der vorletzte Spieltag war mit 2:4 Punkten wenig überzeugend und so verwunderte es auch nicht, dass das Duell gegen Lübberstedt mit einer knappen Niederlage im Entscheidungssatz endete. Schlussendlich war der Gastgeber nach langem Kampf einen Tick cleverer und konnte das Spiel für sich entscheiden. Eine Woche später, auf der Sportanlage in Düdenbüttel, kam es erneut zum Aufeinandertreffen dieser beiden Teams. Bei strahlendem Sonnenschein, schwüler Luft und leicht nassem Rasen präsentierte sich die 1. Herren wieder gefestigt. Die Besetzung beider Teams glich der Vorwoche, doch diesmal ließ man dem Gegner weniger Freiraum und überzeugte in Service und Aufbau. Einzig die Chancenverwertung im Angriff, aufgrund problematischer Platzverhältnisse nahe des eigenen Dreimeterraums, verschaffte dem Kontrahenten einige Gutpunkte. Dennoch endete der Satz mit 11:7 für die Hagenaher. Der folgende Satz gestaltete sich ein wenig enger und es entwickelte sich ein Angabenspiel, bei dem der TSV diese Woche die Oberhand behielt. Satzende 15:14.

In Spiel Nummer zwei stand der MTSV Selsingen 1 bereit und schickte sich von Beginn an, dem vermeintlichen Favoriten Probleme zu bereiten. Die platzierten Angaben von Servicespezialist Claas Winkelmann stellten die Abwehr der Hagenaher vor Schwierigkeiten und dieser punktete nach Belieben. Außerdem präsentierte sich die gegnerische Verteidigung in Topform. So war es wenig verwunderlich, dass der erste Satz mit 8:11 verloren ging. Ein anderes Bild in Satz zwei. Daniel Hagenah punktete nun vermehrt mit langen Angaben über die Mitte und durchbrach erstmals die Mauer der Selsinger. Auch der Aufschlag konnte besser pariert und verarbeitet werden. Insbesondere Carsten Lawrenz zeigte eine solide Leistung und führte die eigen Mannschaft zum 11:8 Satzausgleich. Im Entscheidungssatz konnte sich der TSV direkt auf 6:4 absetzen und mit Vorsprung die Seite wechseln. Doch dies half nur kurz, denn im Anschluss punktete der MTSV in Serie. Beim Spielstand von 6:8 wechselte der TSV und brachte Rainer Michaelsen für Jan Hellwege. Daniel Hagenah übernahm nun Service und Rückschlag und wurde dabei sehenswert durch Marius Schlichting´s Zuspiele in Szene gesetzt. Insbesondere die weiten Schussspiele brachten den Erfolg und verhalfen der 1. Herren zum 11:9 Satz und Spielsieg. Damit gastiert der TSV Hagenah (12:6) nun auf dem dritten Tabellenplatz in direkter Schlagdistanz zu den Kontrahenten aus Abbenseth (14:2) und Bad Bederkesa (12:4), welche es in der Rückrunde beide noch einmal zu bespielen gilt. Der nächste Spieltag findet am 11. Juni, 10 Uhr in Selsingen statt.

Es spielten: Jan Hellwege, Carsten Lawrenz, Rainer Michaelsen, Patrick Dittmer, Marius Schlichting und Daniel Hagenah
 

1.Herren beendet die Saison mit 4:0 Punkten

(DH) Der letzte Spieltag der Bezirksliga Nord fand am vergangenen Sonntag im verregneten Abbenseth statt. Der Ausrichter war zugleich unangefochtener Tabellenführer (18:2) und schickte sich an die Saison souverän zu beenden. Die Mannschaft vom TSV Hagenah war zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Tabellenplatz (16:8), punktgleich mit dem SV Düdenbüttel (12:8), gegen den man am vergangenen Spieltag eine empfindliche 2:0 Niederlage einstecken musste. Der Tag war geprägt von personellen Veränderungen. So fehlten die Stammspieler Jan Hellwege, Marius Schlichting und Rainer Michaelsen. Als Backup rückte Heino Duwald (2. Herren) auf die Position des Zuspielers und Daniel Hagenah übernahm Angabe und Rückschlag.

Im ersten Spiel kam es direkt zum Aufeinandertreffen mit dem Spitzenteam des Gastgebers. Zu Beginn setzte starker Regen ein und es entwickelte sich ein Angabenspiel, geprägt von den beiden Hauptangreifern. Ein ums andere Mal punkteten sie direkt, ohne dass die Abwehrreihen eine Chance auf Verteidigung hatten. Es entwickelte sich ein unansehnlicher Satz, der letztendlich durch die langen und präzisen Angaben des TSV Hagenah beendet werden konnte. Entscheidend waren die wenigen Eigenfehler aus dem Service. Ähnliches Bild in Satz zwei. Erneut dominierten die Angreifer die Partie, jedoch diesmal mit dem besseren Ende für den TSV Abbenseth. Der eigene Service war zu diesem Zeitpunkt nicht effektiv genug und erlaubten es dem Gegner die Bälle aufzubauen und zu verwandeln. Satzgewinn für den Ausrichter. Im Entscheidungssatz entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Der TSV Hagenah wechselte auf Sprungabgaben und konnte damit ein ums andere Mal punkten. Die Sicherheit war zurück. Der TSV Abbenseth hingegen verschlechterte seine Quote, sodass die Hagenaher Abwehrreihen zum lange vermissten Spielaufbau kamen. Der Bann war gebrochen und mit einem knappen Ergebnis konnte das Spiel entschieden werden. Endstand 2:1 (11:9, 6:11, 12:10)

Im zweiten Spiel musste man gegen die Delegation des TSV Bad Bederkesa antreten, gegen den es am eigenen Heimspieltag eine schmerzhafte 1:11 Satz- und später auch Spielniederlage setze. Diesmal war der TSV Hagenah besser aufgelegt. Die magische Grenze der zwei Gutpunkte war schnell gebrochen und der Gegner bezwungen. Die gute Abwehrarbeit, gepaart mit guten Angaben und präzisem Rückschlag brachten den Satzerfolg. Auch im zweiten Satz ein ähnliches Bild. Die wenigen Eigenfehler wurden direkt ausgebügelt und zum letztlichen Spielerfolg verwandelt. Endstand 2:0 (11:7, 11:8)

Somit konnte man am letzten Spieltag der Saison erstmals die weiße Weste wahren und 4:0 Punkte und 5:1 Sätze erringen. Dieser Erfolg reichte dennoch nicht für den Platz an der Sonne, zu schwankend waren die Leistungen der Vorwochen. Mit einem guten zweiten Platz steht die Mannschaft um Kapitän Patrick Dittmer etwas überraschend als Vizemeister fest. Da auch diese Tabellenposition den Titel „Meister“ trägt, freut sich die gesamte Mannschaft auf die abschließende Grillfete auf dem heimischen Meisterbalkon.


tabelleherren1
Banner-Foto_03
Homepage_2_03
Homepage_2_04
Homepage_2_07
Banner-Foto_07
Banner-Foto_08
Banner-Foto_09
Homepage_2_11
Homepage_2_12
Homepage_2_20
Homepage_2_24
Homepage_2_37
Homepage_2_26
NEU_05
NEU_01
Grau-links_19
Wichtige-Termine41
Homepage_2_27
Homepage_2_05
Homepage_2_28
Homepage_2_23